BAMBERG


In Bamberg hatten wir am Freitag 2 Tische mit 2 Handvoll Leuten. Um uns herum ging gerade die Welt unter. Das angekündigte Gewitter. Dass überhaupt jemand da war, ist für mich immer noch eine Riesennummer. Wie wir da so saßen, Tommy Ballestrem, der Autor von „Ja, aber die Kreuzzüge“, dann die härtesten der harten Bamberger, da dachte ich: lange nicht mehr so gut zum Thema gestritten. Nicht die Harmoniesoße wie oft. Lag vielleicht auch an Blitz und Donner.

Der Donnerstag war ein Experiment für uns. Nora Gomringer hatte uns in die Villa Concordia geladen. Wir haben zusammen gekocht, gequatscht, uns kennen gelernt, haben Vertrauen gewonnen und sind uns auch wieder fremd geworden. Wie das eben so ist. Eine spannende Erfahrung für uns, wenns auch keine komplett offene Runde war. Zeit für Argumente und Zeit für Pausen, das hat gut getan.

Vorher, am Mittwoch waren wir mit Thomas Frings im Wilde Rose Keller. Steffi Zachmeier kam am Akkordeon dazu, das hat super gepasst. Die „Bude“ war voll, alle hatten sichtbar Bock auf die Veranstaltung. Lag vielleicht auch am hervorragenden Bier und den groben Bratwürsten. Klar, Thomas Frings ist nicht nur ein Mann der was zu sagen hat, auch ein veritabler Entertainer. Hat allen Spaß gemacht. Danke, Bamberg.

 


HAMBURG


 


FRANKFURT